Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren


http://myblog.de/sternentraum13

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wenn wir leben und das tun um die Menschen glücklich zu machen, die uns lieben und die uns wichtig sind, wofür leben wir dann, wenn wir einen von diesen Menschen verlieren? Heißt es dann, dass das Leben nicht mehr lebenswert ist? Oder sollte man weiterleben und darauf hoffen, dass es wieder besser wird? Durch das Leben werden wir an Erfahrungen reicher, aber wollen wir alle diese Erfahrungen überhaupt machen?

Das Leben war noch einfacher als Jungs noch dumm waren und die Welt aus Spielen, Lachen und Spaß, Spaß und nochmal Spaß bestand. Da haben wir noch gedacht, das Leben würde ewig so bleiben wie es ist. Bis die Pubertät eintritt ist es auch so. die Welt ist sorgenlos und, ja ich will's nicht sagen, aber es ist so, die Welt war noch schön. Und dann kommt die Pubertät und dann ist alles anders. Von heute auf morgen sind Freunde nicht mehr die Freunde, die sie waren und andere Dinge interessieren einen. Da dreht sich die Welt um Jungs, Schminke und Jungs und Jungs und Jungs und, ach erwähnte ich Jungs? Wieso dreht sich alles in der Welt immer nur um dieses eine Thema, maaaaaan, das kann doch wohl nicht wahr sein.

24.1.10 00:21


Mensch, sie reden nicht mit mir, aber ich bin trotzdem für meine Verhältnisse relativ glücklich, denke ich. Oh verdammt, meine besten Freundinnen reden nicht mit mir & in meinem Kopf ist nur er ! Das ist doch beknackt. HiLFE ! Das kann doch nicht wahr sein, ich mein klar, ich liebe ihn, aber sie sind doch immerhi meine besten Freundinnen, sie sind mir doch wichtiger oder? Setz ich grade alles für einen Jungen auf's Spiel den ich nie bekommen werde?! DAS KANN DOCH niCHT WAHR SEiN !
14.1.10 20:14


Okay, heute war echt ein beschissener Tag. & mittlerweile ist meine Laune im Eimer. Training war bescheiden, meine Eltern totale Spaßbremsen & meine besten Freundinnen reden nicht mehr mit mir. Super, echt. & fast alles nur wegen einem Jungen. Ey, so toll ist der doch gar nicht ! Man, hätte ich damals bloß nicht auf sie gehört, hätte ich den Kontakt bloß abgebrochen, dann wär das alles jetzt nicht. naja, hab ihr, der allerwichtigsten, jetzt eine sms geschrieben, bin mal gespannt ob sie mir verzeihen kann, auch wenn ich es nicht könnte. Ich glaube ich könnte mir selbst nciht verzeihen. Oh mein Gott, was bin ich für ne bescheidene beste Freundin ?! Kein Wunder, dass sie nichts mehr mit mir zu tun haben möchte !
8.1.10 22:37


Okay, da heute höchst langweilig ist, fang ich mal an euch meine Geschichte zu erzählen. Im Januar vor einem Jahr verliebte ich mich in einen sehr guten Freund, aber er nicht in mich. Unsere Freundschaft litt sehr dadrunter und zum Sommer hin sah es so aus als würden wir keine Freunde mehr sein. Dann waren Sommerferien und ich fuhr 2 wochen mit einer Jugendgruppe weg, auf die norddeutsche Insel Spiekeroog. Dorf lernte ich einen Jungen kennen, den Cousin von meiner besten Freundin. Wir verstanden uns von Anfang an total genial und freundeten uns schnell an..najaa, mit der Zeit verliebte ich mich in ihn, aber als die 2 Wochen um waren, sah es so aus als würde ich ihn nie wieder sehen. Aber dazu muss man wissen, hier in der Gemeinde, wo ich lebe, ist es üblich, dass man nach der Konfirmation mit seiner Gruppe ein Theaterstück macht. Dieses Jahr war er dran und meine Gruppe sollte ihnen helfen, hinter der Bühne. Wir sollten sie schminken, ihnen helfen und die Requisieten machen. Mitte September ging es los, es sollte die tollste Woche meines Lebens werden. Er [<3] und ich wurden zu dem besten Team, das es gab. Ich schminkte ihn und half ihm so gut es nur ging. Wenn ich beim schminken Hunger bekam, fütterte er mich. Nach jeder Aufführung nahm er mich in den Arm und sagte mir, dass er ohne mich verloren wäre und dass er froh wäre mich zu haben. Es wirkte alles so perfekt und ich glaubte fest daran, dass er das Selbe für mich fühlen würde. Dann war die Theaterzeit vorbei, aber wir beschlossen in Kontakt zu bleiben. Auf versch. Feten sahen wir uns und hatten jedes Mal mehr und mehr Spaß, aber dann eines Tages stellte sich herraus, dass sein älterer Cousin sich in mich verliebt hatte und er, mein Partner, mein Ein und Alles, versprach ihm, ihn und mich zu verkuppeln, obwohl ich nicht auf seinen Cousin stand. Das Chaos began und spitzte sich zu, aber eins stand fest unsere Freundschaft sollte nicht leiden und das wird sie auch nicht. Wir sind Freunde, trotz unser Probleme.

5.1.10 14:23


Hey.

Kennt ihr das Gefühl, komplett allein zu sein? Also ich mein jetzt nicht einfach nur irgendwo allein stehen. Nein, ich meine in einer riesigen Gruppe zu stehen und euch trotzdem klein, allein und unbedeutent zu fühlen? Einfach nur das Gefühl haben, dass man wahrscheinlich im nächsten Moment losweint und niemanden scheint es zu interessieren. Ihr könntet einfach so zusammenbrechen und niemanden würde es interessieren, alle würden nur auf euch runtergucken. Manche würden vielleicht lachen und ein Großteil wird euch sagen 'Stell dich nicht so an.'. Ja, kennt ihr das? Dann seid ihr vielleicht wie ich.

Mein Blog heißt Sternentraum13, weil Sternentraum schon vergeben war. :D Und mein Blog heißt Sternentraum, weil die Sterne so wunderschön leuchten und Hoffnung geben. Kennt ihr das, an einem Sommerabend am Fenster zu stehen, Musik zu hören und in die Sterne schauen und dabei anfangen zu träumen? Ein wunderschönes Gefühl, oder?

Sterne geben Hoffnung und laden zum Träumen ein, das Selbe möchte ich auch gern tun. Nein, ich möchte nicht zum Träumen einladen. Ich möchte Hoffnung geben und meine Geschichte erzählen. Die Geschichte von einem Mädchen, das auf der Suche nach Liebe und Anerkennung ist. Niemand hat gesagt, dass das Leben leicht werden würde, aber auch niemand hat mir gesagt, dass es so schwer werden würde. Wär es besser, wenn ich damals gestorben wär? Wie oft soll ich noch diesen Schmerz ertragen? Wie oft wird auf einem Herzen rumgetrampelt, wie oft wird es gebrochen bis die Menschen endlich einsehen, was sie anrichten?!

Das Leben geht irgendwie weiter, fragt mich bitte nicht wie. Was das Leben macht, das entscheidet es meist doch allein. Es entscheidet allein auf welche Reise es euch schickt und wer dabei an eurer Seite ist und wer nicht. Aber glaubt mir eins, egal wer an eurer Seite ist, seid dankbar für jeden Einzelnen, weil früher oder später werdet ihr ihn brauchen.

 Ich habe mir diesen Blog gemacht, weil ich keinen Bock mehr hab alles mit mir rum zu schleppen. Ich möchte es erzählen, ob es nun wer liest ist mir egal. Ich will es nur einfach mal geschrieben haben.

 

Grüße.

4.1.10 22:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung